Die Schokoladenseite des Spanisch-Lernens

Zwei Stunden lang durften die Schülerinnen und Schüler der 2TBD und 4TBD im Rahmen des Spanischunterrichts bei einem Schokoladen-Workshop alles über die Welt der Schokolade und des Kakaos erfahren.


Wieso gerade im Fach Spanisch? Vor ca. 500 Jahren brachte der spanische Eroberer Hernán Cortés die ersten Kakaobohnen zu uns nach Europa, von wo aus sie den Rest der Welt eroberten.
Aufgrund ihres großen Wertes benutzten Mayas und Azteken die „semillas de cacao“ (dt. Kakaobohnen) sogar als Währung! Sie vermengten die zerkleinerten Kakaobohnen mit Maismehl und Gewürzen zum heiligen Getränk „Xocolatl“, dem bitteren und scharfen Göttertrank, das eher einem Schaumgetränk glich und selbstverständlich lediglich Königen, Priestern und Adeligen vorbehalten war!

Nach dem geschichtlichen Exkurs ging es weiter mit der Kakaoproduktion, den Kakao produzierenden Ländern weltweit mit Schwerpunkt Ecuador und México, den Kakaobäuerinnen und -bauern, dem Problem der Kinderarbeit, der Kakaoverarbeitung etc. Aufgelockert wurde der Workshop durch Gruppenarbeiten, Memory/Trimino, Quiz, Rätsel, Bilderreise, Zuordnen von Informationen und Bildern und der abschließenden Schokoladenverkostung, bei der „Schokoholics“ ganz auf ihre Kosten kamen.

Ein in der Vorbereitung sehr arbeitsintensiver, aber sehr gelungener Schokoladen-Workshop, der beiden Spanischgruppen ein Stück Landes- und Kulturkunde näherbrachte.

Bericht: Prof. Mag. Lauriane Wallner
Leitung des Workshops: Mag. Andrea Beran (Unterrichtspraktikantin), Mag. Lauriane Wallner
Fotos: Mag. Andrea Beran

Fotos: Die Spanischgruppe der 2TBD mit Mag. Andrea Beran und Mag. Lauriane Wallner beim Kakao-Workshop; Schokoladenverkostung nach getaner Arbeit

Teile den Beitrag ...